Meditationskissen – Einfacher zur Ruhe kommen

Meditationskissen – Einfacher zur Ruhe kommen

Meditationskissen

Nicht nur fürs meditieren ist das Meditationskissen ein bequemer Wegbegleiter. Wir zeigen, was das Kissen alles kann!

Wer sich als Neuling im Bereich der Meditation am Lotussitz versucht, hat unter Umständen zunächst seine Schwierigkeiten. Die Füße verkrampfen, die Beine kribbeln und es stellt sich nicht wirklich die erhoffte Entspannung ein, wenn nicht die richtige Körperhaltung eingenommen werden kann. Insbesondere für Anfänger auf dem Gebiet der Meditation ist es gar nicht so einfach dafür zu sorgen, dass die korrekte Position eingenommen und gehalten werden kann. Dabei ist es wichtig, dass Wirbelsäule und Becken im richtigen Verhältnis zueinander stehen, um Rückenschädigungen und Verkrampfungen vorzubeugen und die wohlverdiente Ruhe in den eigenen Körper einkehren lassen zu können. Ein Meditationskissen hilft dabei sehr, doch nicht nur das! Wir zeigen Ihnen, was das Meditationskissen alles kann und worauf Sie beim Kauf achten müssen.

Die großen Vorteile eines Meditationskissens

Meditationskissen sind vielseitig einsetzbar. Zum Einen kann es, wie der Name schon sagt, für die Meditation verwendet werden, zum Anderen ist es beispielsweise auch im Yogabereich wundervoll als Yogakissen einsetzbar. Es ist sehr dekorativ, sodass es ebenfalls als Möbelstück für das heimische Wohnzimmer dienen oder, zusammen mit einer Meditationsmatte, einen tollen Blickfang in jedem Jugendzimmer darstellen kann.

Korrekt angewandt sorgt es für einen angenehmen, entspannten Sitz. Im Lotussitz ist es wichtig, dass der Winkel zwischen Oberschenkel und Rumpf mehr als 90° beträgt. Mit einem passenden Kissen ist diese Körperhaltung wesentlich einfacher zu erreichen. Auf diese Weise kippt das Becken nach vorne und die Wirbelsäule wird deutlich entlastet. Unterstützen kann man dies durch das leichte Absenken des Kinns Richtung Brust, während sich automatisch der höchste Punkt des Kopfes nach oben richtet.
Nicht nur im Bett sollte die Wirbelsäule immer mal wieder entlastet werden. Durch physische Entlastung Ihres Rückens beugen Sie Rückenbeschwerden und langfristige Schäden wie Bandscheibenvorfälle vor. Gleichwohl kann dies bereits vorhandene Beschwerden lindern. Bei der Meditation ist es ebenso das Ziel, die Gelenke zu entlasten und somit ein Entkrampfen der Muskulatur zu erreichen. Dabei fördert der Lotussitz die Durchblutung und sorgt, in Kombination mit einer tiefen Atmung, für eine gesteigerte Sauerstoffaufnahme im ganzen Körper.

Im Endeffekt ist das Kissen in vielen Bereichen einsetzbar, sodass es für nahezu jeden geeignet ist.
Insbesondere profitieren beispielsweise

  • Menschen mit Rückenbeschwerden
  • Menschen mit Beschwerden bei der Atmung
  • Menschen mit psychischen Erkrankungen, Burnout; Meditation als Entspannungstherapie
  • Menschen mit Durchblutungsstörungen

Auch in der Ergo- oder Physiotherapie kann ein Meditationskissen gewinnbringend eingesetzt werden.

So finden Sie das richtige Meditationskissen für Sie

Meditationskissen gibt es in vielfältigen Farben, Größen und Formen. Eine gängige Größe ist ca. 31cm Durchmesser x 15cm Sitzhöhe, diese sollten für Personen bis zu 1,90m Körpergröße und normalem Körpergewicht völlig ausreichen. Sollten Sie etwas kräftiger gebaut sein oder ein größeres Kissen bevorzugen, raten wir Ihnen zu einem noch größeren Meditationskissen wie zum Beispiel dem Lotuscrafts Zafu-Halbmond Meditationskissen SIDDHA, das mit 40x25x15cm eine ordentliche Größe mitbringt. Wollen Sie das Kissen auch ausserhalb Ihrer eigenen vier Wände nutzen, sollte es handlich und nicht zu schwer sein: Hier gibt es Kissen mit einem Gewicht unter einem Kilogramm wie zum Beispiel dem leichten Asia Asanas Yogakissen, die Ihre Bedürfnisse voll und ganz erfüllen sollten.

Idealerweise sollte der Überzug aus einem festen, langlebigen Stoff gefertigt sein. Stoffe wie beispielsweise Seide sehen zwar edel aus, sind jedoch auf Dauer in Hinblick auf eine längere Haltbarkeit im Vergleich zu anderen Stoffen weniger geeignet. Stoffe wie Leinen und Baumwolle gelten als sehr robust und haben sich in der Praxis vielfach bewährt. Ein weiterer Vorteil ist, dass diese ganz einfach waschbar sind. Der Überzug sollte dabei unbedingt abnehmbar sein, damit er separat gewaschen werden kann.

Ein weiterer wesentlicher Faktor ist die Füllung des Meditationskissens. Welche Füllung ausgewählt wird, hängt von den eigenen Bedürfnissen und nicht zuletzt von der gewünschten Nutzung ab. Soll das Kissen beispielsweise auch mit auf die Reise gehen, ist es praktischer, wenn es besonders leicht ist. Hier empfiehlt sich zum Beispiel eine Füllung aus unbehandeltem Kapok (Pflanzendaunen). Neben dem geringen Gewicht handelt es sich hierbei auch um eine natürliche Füllung. Besonders beliebt, aber etwas schwerer, sind Füllungen mit Dinkelspelz oder Buchweizen.
Ist das Gewicht nicht maßgebend, so können auch Reiskörner oder Kirschkerne verwendet werden. Diese sind etwas schwerer und grobkörniger als beispielsweise Dinkelspelz. Möchte die ganze Familie das Kissen nutzen, so kann durch das Einfüllen unterschiedlicher Mengen die Höhe des Kissens variiert werden. Möchte man darüber hinaus in Farbe, Form und Beschaffenheit auf Nummer sichergehen, so kann man sich einfach sein Meditationskissen selber machen – dazu erfahren Sie auf unserer Seite in einem separaten Artikel bald mehr.

Wie pflege ich ein Meditationskissen?

Beim Meditationskissen wird nur der abnehmbare Bezug gewaschen. Die Gradzahl richtet sich hier nach dem verwendeten Stoff: Achten Sie hier auf die Angaben des Herstellers.
Ob auch die Füllung waschbar ist, hängt davon ab, welche Füllung gewählt wurde. Dinkelspelz kann ca. ein bis zwei Mal bei maximal 60° gewaschen und sollte nach ungefähr vier Jahren ausgetauscht werden. Es sollte allerdings gesondert in einem Wäschenetz gewaschen werden, da Dinkelspelz den Bezug verfärben und insbesondere bei hellen Stoffen Ränder hinterlassen kann.
Je nachdem, welche Füllung verwendet wird, kann diese auch zum Abtöten von eventuell vorhandenen Keimen in der Mikrowelle oder im Backofen erhitzt werden. Speziell Dinkelspelz wird jedoch nachgesagt, dass sich Milben und Keime hier nicht halten können und somit auch wunderbar für Allergiker geeignet sind. Hier ist das Waschen also nicht zwingend erforderlich, in Maßen aber dennoch möglich. Bei einem selbstgemachten Kissen besteht die Möglichkeit, einen zusätzlichen Bezug zu nähen, damit die Füllung einen doppelten Schutz erhält.
Wird das Kissen besonders häufig und ausgiebig genutzt, so verkürzt sich die Lebensdauer der Füllung dementsprechend. Mit der Zeit und Nutzung verändert sich die Struktur der gewählten Körnerfüllung. Diese brechen nach und nach auf, sodass sie aufgefüllt oder ausgetauscht werden müssen.

Fazit – vielseitige Verwendungsmöglichkeiten

Ein Meditationskissen ist als Körnerkissen vielseitig einsetzbar. Sie können sowohl im therapeutischen und entspannenden Bereich, wie beispielsweise zur Meditation und beim Yoga, als auch zweckentfremdet beispielsweise als Stillkissen zum Einsatz kommen. Ein Meditationskissen selber machen lohnt sich insofern, als dass man auch Farbe und Form des Kissens selbst bestimmen kann. Hier hat man die Möglichkeit, ein Seitenschläfer- oder Lagerungskissen zu nähen oder ein besonders individuelles Möbelstück für das eigene Zuhause. Wer auf der Suche nach einem passenden Geschenk ist, kann hier nichts falsch machen.

Wohlfühl Kissen, 2019