Seite wählen

Kirschkernkissen

Kirschkernkissen

Kirschen sind sehr gesund: Sie enthalten u. a. Magnesium, Vitamin C und Eisen. Die roten Früchte kommen bei Groß und Klein sehr gut an. Für viele stellen die Kerne ein Abfallprodukt dar. Dabei können sie weitaus mehr als für das beliebte Kirschkernweitspucken genutzt werden.

Die Heilmedizin greift seit Jahrhunderten auf die altbewährte Tradition des Kirschkernkissens zurück. Die schnelle und lange Wärmespeicherung der Kirschkerne sorgt für wohltuende Wärme bei verschiedenen Beschwerden. 

Was ist ein Kirschkernkissen?

Ein Kirschkernkissen ist ein Körner- bzw. Wärmekissen, das mit Kirschkernen gefüllt ist. Es ist eine gute Heilmethode bei der Wärme- und Kältetherapie.

Woraus besteht ein Kirschkernkissen?

Ein Kirschkernkissen besteht meist aus einem Überzug und einzelnen Kirschkernen. Die Kerne sind lose und können sich so gut verteilen und an den Körper anschmiegen. Der Überzug besteht in der Regel aus Baumwolle oder Leinen. Diese Stoffe leiten die Wärme bzw. Kälte sehr gut weiter. Die Kerne sind vor der Verarbeitung gründlich gereinigt worden, sodass kein Fruchtfleisch mehr zu sehen ist. So bleiben die Kerne schimmel- und keimfrei.

Die Kissen können unterschiedliche Formen und Größen haben. Das liegt daran, dass die Kissen für verschiedene Körperbereiche oder Personen gebraucht werden. Für Kinder gibt es spezielle Kissen, die kinderfreundliche Motive haben.

In der Regel ist ein Kirschkernkissen rechteckig. Es gibt aber auch andere Formen wie etwa ein Hörnchen, das für den Nacken gedacht ist. Spezielle Formen und Größen können sich so besser anpassen und wirken optimal.

Wie wirkt ein Kirschkernkissen?

Bei einer Verspannung, Prellung oder Zerrung kann ein warmes bzw. kaltes Kirschkernkissen gut tun. Dann legt man das erwärmte bzw. kühle Kissen auf die betroffene Stelle auf. Bei Magen-Darm- oder Unterleibsschmerzen bei Frauen hilft die Wärme ebenfalls sehr gut. Bei einem Insektenstich, bei Rheumaschüben, Kopf- oder Zahnschmerzen verschafft das kühle Kissen Linderung. Die Wärme- bzw. Kälte-Therapie sorgt also für eine schnelle Heilung oder Verbesserung der Symptome. Dabei geben die Kirschkerne die gespeicherte Wärme oder Kälte an den Körper ab.

Wie wendet man ein Kirschkernkissen an?

Die Kirschkerne können mithilfe von einer Mikrowelle oder eines Ofens erwärmt werden. Auch gekühlt ist das Kissen einsetzbar, dabei muss das Kissen einfach in den Gefrierschrank gelegt werden.

Danach legt man das Kissen auf die betroffene Stelle auf. Dank des Überzugs müssen keine weiteren Tücher oder Auflagen verwendet werden.

Bei Nacken- und Rückenschmerzen kann ein warmes Kirschkernkissen wahre Wunder bewirken. Die erwärmten Kirschkerne geben die Wärme gleichmäßig an die betroffenen Stellen ab. So lösen sich Verspannungen, die meist für die Schmerzen verantwortlich sind. Für den Nacken gibt es spezielle Nackenhörnchen, die sich optimal der Nackenform anpassen.

Nackenschmerzen

Für Nackenschmerzen ist ein Nackenhörnchen mit Kirschkernfüllung optimal, da es sich perfekt an den Nackenbereich anschmiegt. Erwärmen Sie das Kissen kurz und legen es sich dann unter den Nacken, während Sie auf dem Rücken liegen.

Rückenschmerzen

Verspannungen im Rückenbereich können durch Wärmetherapie gelindert werden: Auch hier sollten Sie das warme Kissen für mindestens 30 Minuten auf die betroffene Stelle auflegen.

Kirschkernkissen richtig erwärmen

Körnerkissen können im Ofen, in der Mikrowelle oder auch auf einem Kamin warm gemacht werden.

Die optimale Temperatur liegt dabei in etwa bei der Körpertemperatur: Das Kissen sollte höchstens auf 40°C erwärmt werden. Dabei sollte es angenehm warm auf der Haut liegen, ohne zu schmerzen.

Wie erwärmt man ein Kirschkernkissen im Backofen?

Die Kirschkerne können im Backofen erwärmt werden. Dafür reichen 150 °C Umluft aus. Das Kissen wird in den warmen Backofen auf ein Rost gelegt und für etwa 10 bis 15 Minuten erwärmt. Der Ofen sollte nicht zu heiß eingestellt werden, da die Kirschkerne sonst verbrennen können. Manchmal ist eine Restwärme des Backofens bereits ausreichend.

Wie erwärmt man ein Kirschkernkissen in der Mikrowelle?

In der Mikrowelle wird das Kissen für etwa 1 bis 2 Minuten erwärmt. Dabei sind 350 bis 600 Watt ausreichend. Ist die gewünschte Temperatur noch nicht erreicht, kann der Prozess erneut wiederholt werden. Eine behutsame Aufwärmung ist wichtig, damit das Kissen nicht überhitzt.

Wie kühlt man ein Kirschkernkissen?

Kirschkerne können auch Kälte gut halten. Dafür legt man das Kissen für einige Stunden in den Gefrierschrank. Nach bereits einer Stunde fühlt sich das Kissen kühl an. Liegt es über 24 Stunden in der Gefriertruhe, sollte es vor der Benutzung 5 Minuten auftauen. Andernfalls kann es zu kalt sein.

Wie lange hält ein Kirschkernkissen warm?

Die Kirschkerne halten in der Regel 30 bis 60 Minuten warm. Mit der Zeit nimmt die Wärme ab. Gegen andere Körnerkissen hält sich das Kissen mit Kirschkernfüllung wacker: Kirschkerne sind im Vergleich zu Traubenkernen oder Dinkelkörnern größer. Darum können sie die Wärmer länger speichern. Ein gleich großes Körnerkissen kann im Vergleich schon nach etwa 20 Minuten auskühlen.

Wie lange kühlt ein Kirschkernkissen?

Die Kirschkerne können bis zu 2 Stunden lang kühlen. Vor dem ersten Auflegen sollte geprüft werden, ob das Kissen nicht zu kalt ist. Sonst kann auch ein Handtuch über das Kissen gelegt werden, um eine Unterkühlung zu verhindern.

Wie lange hält ein Kirschkernkissen?

Wie hoch die Lebensdauer ist, kommt auf die Qualität des Stoffes bzw. der Kirschkerne an. Auch die häufige Benutzung verringert die Lebensdauer des Kirschkernkissens. Wenn das Kissen gut gepflegt wird, kann es bis zu 2 Jahre genutzt werden. Mit der Zeit halten die Kirschkerne die Wärme allerdings nicht mehr so gut.

Kirschkernkissen waschen

Nicht alle Körnerkissen können gewaschen werden. Gibt es einen Überzug und die Kirschkerne sind in einem separaten Innenkissen verpackt, so kann dieser nach Hersteller-Empfehlung in die Waschmaschine gegeben werden. Meist reichen bereits 30 °C aus. Ein schonendes Waschmittel ohne Parfüm ist ideal für Allergiker und empfindliche Haut. Der Überzug sollte gut trocknen, bevor er wieder auf das eigentliche Kirschkernkissen gezogen wird.

Die Kirschkerne selbst sollten nicht mit Wasser gewaschen werden, da sie sonst ihre Fähigkeit verlieren, Wärme zu speichern. Zudem können die getrockneten Kirschkerne schnell anfangen zu schimmeln, da sie das Wasser einspeichern.

Reinigung ohne Waschmaschine

Ist keine Waschmaschine vorhanden, sollte der Überzug per Handwäsche gewaschen werden. Etwas Gallseife hilft bei der Reinigung. Gibt es keinen zweiten Überzug, kann das Kissen vorsichtig mit einem feuchten Lappen gereinigt werden. Als Alternative kann etwas Speisestärke helfen: Nach einer Einwirkzeit von rund 30 Minuten kann das überschüssige Pulver abgesaugt werden. Dadurch werden Milben, Bakterien und Gerüche vertrieben.

Kirschkern, Körnerkissen oder Wärmflasche: Was sind die Vor- und Nachteile?

Ein Kirschkernkissen bringt viele Vorteile mit: So kann es in den Backofen oder in der Mikrowelle in wenigen Minuten erwärmt werden. Eine Wärmeflasche wird mit heißem Wasser gefüllt und kann auslaufen. Das kann unter Umständen zu Verbrennungen führen. Das Kirschkernkissen kann zudem in Minutenschnelle erneut erwärmt werden. Bei einer Wärmeflasche muss das gesamte Wasser gegen neues ausgetauscht werden. Dafür haben die Kirschkerne nur eine begrenzte Haltbarkeit. Die Unterschiede in der Übersicht:

Körnerkissen

Kirschkerne, Traubenkerne und andere Körner nehmen die Temperatur ungefähr gleich schnell auf. Durch die Größe halten Kirschkerne die Wärme etwas länger.

 

Wärmflasche

Eine Wärmflasche hat den großen Haltbarkeitsvorteil: Sie kann über viele Jahre verwendet werden. Dafür ist der Aufwand etwas größer und die Temperatur lässt sich schwieriger regulieren.

Moorkissen

Moorkissen halten die Wärme deutlich länger. Einige Kissen können zudem Mineralien an den Körper abgeben. Nachteil: Die Füllung wird nach gut 1 ½ bis 2 Jahren hart und kann nicht mehr verwendet werden.

Kirschkernkissen für Babys

Für Kinder und Babys ist das Kirschkernkissen ideal: Es gibt die Wärme sanft ab und kann dabei sogar in Stofftieren versteckt werden. Das rascheln der Kirschkerne wirkt dabei zusätzlich noch einmal beruhigend.

Wichtig: Körnerkissen für Kinder sollten unbedingt auf Schadstoffe getestet worden sein. Auch auf das CE-Zeichen sollte geachtet werden.

Letzte Aktualisierung am 27.01.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Wie warm darf es gemacht werden?

Vor dem Auflegen sollte das Kissen auf seine Wärme überprüft werden. Es sollte nicht zu heiß sein und angenehm warm auf der Haut liegen. Die Körpertemperatur von 37°C sollte nicht überschritten werden. Ist das Kissen noch nicht warm genug, sollte es in kurzen Intervallen in der Mikrowelle oder im Backofen weiter erwärmt werden.

Für welche Anwendungen bei Babys ist das Kirschkernkissen geeignet?

Kirschkernkissen können vielseitig für Babys verwendet werden. Sie vertreiben Bauschmerzen und Blähungen und können bei Wachstums- oder Zahnschmerzen helfen.