Seite auswählen

Hirsekissen – für einen gesunden Schlaf

Hirse als Füllung für Hirsekissen

Hirse ist eine der ältesten Getreidepflanzen Deutschlands: Funde belegen, dass die Pflanze schon seit 5500 vor Christus verwendet wurde. Seinen Höhepunkt erreichte die Nutzung der heimischen Kulturpflanze im Mittelalter, in der frühen Neuzeit wurde die Hirse jedoch durch das Aufkommen der Kartoffel und des Mais in Europa verdrängt.

In den letzten Jahren nimmt der Anbau von verschiedenen Hirsearten wieder zu. Dabei wird das Getreide nicht nur als Nahrungsmittel genutzt, sondern kann vielseitig verwendet werden.

 

Hirse als Kissenfüllung

Besonders beliebt ist die Hirse in Form von Kissenfüllungen: das Hirsekissen eignet sich besonders gut für einen gesunden Schlaf. Das Kissen passt sich dem Körper durch die kleinen, runden und leichten Hirsekörner perfekt an, der Kopf und der Nacken sind dadurch die ganze Nacht optimal gestützt. Insbesondere Menschen mit Nackenverspannungen, Rücken- und Kopfschmerzen berichten von erheblichen Verbesserungen ihrer Beschwerden mit Hilfe des Hirsekissens. Neben der Enspannung durch die Konsistenz der Hirse-Spelzen kann das Kissen auch Nervosität,Schlafstörungen und Schnarchen lindern.Eine weitere Besonderheit der gesunden Kissenfüllung ist zudem die klimatische Eigenschaft – im Winter speichert das Kissen Wärme und sorgt so für einen angenehmen Schlaf,im Sommer leiten die Hirsekörnchen durch Schweiß entstehende Feuchtigkeit aufgrund der guten Luftdurchlässigkeit ab. Diese Eigenschaft ermöglicht auch, dass das Kissen durch Erwärmen im Ofen als Ersatz für eine Wärmflasche genutzt werden kann. Dazu legt man das Hirsekissen für 10-15 Minuten und bei maximal 150 Grad in den Ofen. Am besten stellt man dazu noch eine Tasse Wasser, damit das Getreide nicht austrocknet.

Neben den gesundheitlichen Aspekten, die es mit sich bringt, ist das Hirsekissen außerdem sehr pflegeleicht. Bei normalem Gebrauch reicht es, das Kissen ab und an an die Sonne zu legen, damit sich die Spelzen wieder regenerieren und mit Energie aufladen können. Möchte man den Bezug waschen, so füllt man die Hirse vorübergehend in eine Schüssel, wäscht den Kissenbezug wie gewohnt in der Waschmaschine und füllt anschließend die Hirse wieder ein.Nach zwei bis drei Jahren, wenn sich das Kissen nicht mehr angenehm anfühlt oder bei größerer Verschmutzung ist es außerdem ratsam, die Hirsekörnchen auszutauschen. Es ist möglich, das komplette Kissen in der Waschmaschine zu waschen, jedoch sollte es danach komplett im Trockner getrocknet werden – das Getreide ist ein natürliches Produkt und könnte ansonsten beginnen zu schimmeln.

Auch für Babys und Kleinkinder ist das Hirsekissen in allen Größen und Formen geeignet,besonders wegen der Funktion als Wärmeregulator. Das Hirsekissen stützt das Baby individuell, passt sich der Wirbelsäule an und bildet dabei keine Gefahr im Kinderbett. Auch als Stillkissen ist ein Kissen mit Getreidefüllung eine gute Alternative zu herkömmlichen Produkten.

Dinkel- oder Hirsekissen?

Neben Hirsekissen gibt es natürlich auch noch andere Kissen mit Getreidefüllung. Eine beliebte Variante ist das Dinkelkissen. Doch worin unterscheiden sich Hirse- von Dinkelkissen und welche Variante ist die bessere? Im Grunde sind sich die beiden Kissenfüllungen sehr ähnlich. Auch Dinkelkissen können Verspannungen lösen, riechen angenehm, passen sich dem Körper an und unterstützen die individuelle Schlafposition. Dinkelkissen werden auf die gleiche Art gewaschen wie Hirsekissen und können ebenso in der Sonne wieder aufgefrischt werden sowie als Klimaregulatoren fungieren. Am meisten unterscheiden sich die beiden Kissenarten in ihrer Konsistenz. Dinkelkörner sind sehr viel größer als Hirsekörnchen und machen das Kissen somit etwas härter. Zudem sind die Dinkelfüllungen lauter und rascheln bei Bewegungen etwas mehr als Hirsekissen, jedoch sind Dinkelkissen günstiger, da die Getreidesorte weiter verbreitet ist als die Hirse. Ein weiterer Vorteil ist die bessere Atmungsaktivität des Dinkelkissens – die Körner sind vergleichsweise groß und lassen somit die Luft besser hindurch. Im Grunde ist es Geschmacksache, ob man lieber auf einem Hirse- oder auf einem Dinkelkissen schläft, beide Varianten fördern einen gesunden Schlafkomfort.

Do it yourself – Hirsekissen selber machen

Hirsekissen lassen sich sehr leicht selbst herstellen.Dazu benötigt man ein Kisseninlet – erhältlich im Internet oder im Bastelladen – um die Körner hineingeben zu können. Die Hirsekörner für die Befüllung sind im Internet erhältlich oder bei verschiedenen Drogeriemärkten. Ein Liter kostet dabei um die zwei Euro. Ein passender Kissenbezug schützt das Hirsekissen und ermöglicht einfaches Waschen.

Wer das Kissen von Grund auf selbst nähen und gestalten möchte, benötigt zuerst ein Schnittmuster für das Kissen. Im Internet gibt es viele Beispiele zu verschiedenen Formen wie Herzen oder Tieren. Außerdem sollte man berücksichtigen, wozu das Kissen dienen soll: normale Schlafkissen sollten größer gestaltet sein als Kissen, die nur Entspannungen im Nacken lösen sollen und deswegen am besten etwas länger sind und gut um den Nacken gelegt werden können. Nachdem der Stoff zugeschnitten ist, sollten die beiden Stoffe rechts auf rechts gelegt werden (also die schönen Seiten, die später außen sind aufeinander) und an 3,5 Seiten zugenäht werden. Anschließend wendet man den Bezug und befüllt das Kissen durch die Öffnung und anhand eines Trichters oder eines zusammengerollten Blatt Papiers mit den Hirsespelzen. Ist das Kissen befüllt, muss die Füllöffnung geschlossen werden. Das macht man am besten mit einer sogenannten „Zaubernaht“ durch Nadel und Faden. Wer möchte, kann auch hier einen Kissenbezug verwenden und diesen ebenfalls selbst nähen.Dazu sollte das Schnittmuster dem des vorherigen Kissens gleich, jedoch etwas größer und vor allem länger sein. Zuerst werden die kurzen Seiten umgeschlagen(etwa 1cm) und abgenäht. Die Stoffe liegen wieder rechts auf rechts, das Hirsekissen liegt dazwischen. Die Öffnung sollte an einer kurzen Seite ausgerichtet sein und mit Stecknadeln an beiden Seiten festgesteckt sein. Anschließend wird an beiden langen Seiten entlang genäht. Den Bezug muss man anschließend wenden und das Hirsekissen hinein stecken – fertig ist das selbst gemachte Hirsekissen für den gesunden Schlaf.